Verein registrieren

Positionspapier

Stärkung der Forschungsintegrität: Rolle und Verantwortung des Publizierens

Gelegentliche Zeitung von Michael Barber

Ein wesentlicher Zweck des wissenschaftlichen Veröffentlichens ist: „die Beweise, auf denen ein wissenschaftlicher Wahrheitsanspruch basiert, einer Überprüfung durch Peer-Reviews und Post-Publikationsanalysen zugänglich zu machen, damit Methode und Logik validiert oder entkräftet, Schlussfolgerungen hinterfragt und alle Beobachtungen überprüft werden können oder wiederholte Experimente.“ Dieser Prozess ist die Grundlage der „Selbstkorrektur der Wissenschaft“, die wiederum ein Fundament der Integrität ist, die den öffentlichen Wert der Wissenschaft und letztendlich das Vertrauen in die Wissenschaft und die wissenschaftliche Methode untermauert.

Die Integrität der Forschung wird durch Praktiken geschwächt, die von schlampiger Forschungsmethodik über schlechte Datenverarbeitung und -analyse und unethische Praktiken bis hin zu Plagiaten und vorsätzlichem Betrug reichen. Die letztendliche Verantwortung für solche Verstöße liegt bei den beteiligten Forschern. Der Akt der Veröffentlichung und die damit verbundenen Prozesse können – ja sollten – jedoch eine wesentliche Rolle bei der Erkennung ihres möglichen Auftretens spielen und somit eine erhebliche abschreckende Wirkung haben. Leider gibt es zunehmend überzeugende Beweise dafür, dass das Verlagswesen diese Rolle nicht so gut erfüllt, wie es könnte. Während bedeutende Änderungen in der Kultur und den Erwartungen sowohl von Verlegern als auch von Forschern notwendig sind, sind bescheidene Reformen machbar und gerechtfertigt.

Dieses Papier, das die Diskussion anregen soll, schlägt vor, dass es vorteilhaft wäre, sich auf zwei bescheidene Reformen zu konzentrieren und gleichzeitig eine bedeutendere Reform des wissenschaftlichen Publizierens zu verfolgen.

Es ist Teil einer Reihe von Veröffentlichungen des International Science Council im Rahmen der Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens Projekt, untersucht die Rolle des Publizierens im Wissenschaftsbetrieb und fragt, wie das wissenschaftliche Publikationssystem den Nutzen für die globale Wissenschaft und ein breiteres Publikum für wissenschaftliche Forschung maximieren kann. Frühere Veröffentlichungen umfassen das Occasional paper 'Geschäftsmodelle und Marktstruktur im Bereich Wissenschaftliche Kommunikation und der Bericht 'Open the record of science: Wissenschaftliche Veröffentlichungen im digitalen Zeitalter für die Wissenschaft nutzbar machen'.


Michael N. Barbier ist emeritierter Professor, AO, FAA, FTSE und Mitglied des Lenkungsausschusses für das Projekt des International Science Council Die Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens.

Zum Inhalt